Direkt zum Inhalt

Informieren Sie sich! Kostenloser Newsletter

Arzt mit rotem Stethoskop

Schreiner fordert die unverzügliche Neubesetzung der Stelle des Kaufmännischen Vorstands

Universität Mainz // Brandbrief der Klinikdirektoren

Die Universitätsmedizin in Mainz steckt offensichtlich in der Krise – das verdeutlich ein Brandbrief der Klinikdirektoren, der jetzt bei der Landesregierung aufgeschlagen ist.

Dazu erklärt der Mainzer CDU-Landtagsabgeordneten Gerd Schreiner:

„Die Uni-Medizin in Mainz ist das Flaggschiff der rheinland-pfälzischen Krankenhauslandschaft. Sie ist nicht nur essentiell für die Ausbildung von Ärztenachwuchs, sondern eben auch für die Behandlung schwer kranker Menschen aus allen Teilen des Landes. Probleme der Uni-Medizin betreffen deshalb nicht nur den Raum Mainz, sondern das gesamte Land. Sie betreffen Patientinnen und Patienten, sie betreffen deren Behandlung und Genesung – das darf nicht sein. Der Brandbrief der Klinikdirektoren ist deutlich: Vertrauen in und Qualität der Uni-Medizin stehen auf dem Spiel“, befürchtet Schreiner. Im Fokus stehe der kaufmännische Vorstand Christian Elsner – von Misswirtschaft, Mangelverwaltung und Ignoranz ist die Rede. Schreiner kritisiert, dass offensichtlich betriebswirtschaftliche Aspekte der medizinischen Versorgung übergeordnet wurden. Schreiner fordert die unverzügliche Neubesetzung der Stelle des Kaufmännischen Vorstands.

Mehr zum Thema

Cannabis-Legalisierungsgesetz der Ampel  ist eine Gefahr für unsere Gesellschaft

Cannabis-Legalisierungsgesetz der Ampel ist eine Gefahr für unsere Gesellschaft

‚Ja‘ zur Widerspruchslösung

‚Ja‘ zur Widerspruchslösung

Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein: Länderübergreifende CDU-Fraktionsinitiative gestartet.

Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein: Länderübergreifende CDU-Fraktionsinitiative gestartet.

Problem der Poolärzte und die daraus resultierenden Folgen sind dem Gesundheitsministerium lange bekannt

Problem der Poolärzte und die daraus resultierenden Folgen sind dem Gesundheitsministerium lange bekannt

Mehr zum Thema