Direkt zum Inhalt

Informieren Sie sich! Kostenloser Newsletter

Polizeiauto mit Blaulicht auf Einsatzfahrt

Dirk Herber: Eskens unangebrachter Generalverdacht geht zu weit – Was sagt Ministerpräsidentin Dreyer dazu?

SPD-Chefin Esken unterstellt latenten Rassismus innerhalb der deutschen Polizei

Gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe spricht die SPD-Bundesvorsitzende, Saskia Esken, von einem latenten Rassismus innerhalb der deutschen Polizei. Sie fordert eine unabhängige Stelle zur Überprüfung entsprechender Beschwerden. Der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Dirk Herber, zeigt sich irritiert und weist zugleich Eskens unangebrachten Generalverdacht entschieden zurück: „Das geht eindeutig zu weit!“

„So darf die SPD nicht mit unserer Polizei umgehen. Mit ihrer Aussage, auch in Deutschland gebe es einen latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte, der ‚durch Maßnahmen der Inneren Führung erkannt und bekämpft werden‘ muss, hat Frau Esken eine rote Linie überschritten – dafür muss sich Frau Esken bei allen rechtschaffenen Polizistinnen und Polizisten entschuldigen.“

Dirk Herber selbst war vor seiner Zeit im rheinland-pfälzischen Landtag Polizeibeamter. Er blickt auf eine 16-jährige Berufserfahrung in verschiedenen Dienststellen und Funktionen zurück und kann sich vorstellen, wie seine Kolleginnen und Kollegen zum Generalverdacht der SPD-Bundesvorsitzenden stehen. „Es gibt keinen tatsächlichen Anhaltspunkt, der einen Grund für dieses SPD-Misstrauen gegenüber unserer Polizei rechtfertigt“ so Herber weiter.

Dirk Herber fordert zudem Ministerpräsidentin Dreyer auf sich zum Esken-Vorwurf zu äußern: „Die vielen Polizistinnen und Polizisten im Land fragen sich, wie die Ministerpräsidentin zum Esken-Vorwurf steht. Teilt die ehemalige kommissarische SPD-Bundesvorsitzende etwa die Ansichten ihrer Parteivorsitzenden? Es mangelt an einem Dreyer-Bekenntnis für unsere Polizei. Wir erwarten eine Klärung.“

Mehr zum Thema

Freiwillige Feuerwehrleute, die in Corona-Teststationen arbeiten, müssen zeitnah ein prioritäres Impfangebot erhalten

Freiwillige Feuerwehrleute, die in Corona-Teststationen arbeiten, müssen zeitnah ein prioritäres Impfangebot erhalten

Martin Brandl / Dirk Herber: Wer für die Gemeinschaft seine Gesundheit  riskiert und sein Leben einsetzt – wer hilft,  rettet, löscht und birgt – verdient Respekt,  Anerkennung und ein großes Dankeschön

Martin Brandl / Dirk Herber: Wer für die Gemeinschaft seine Gesundheit riskiert und sein Leben einsetzt – wer hilft, rettet, löscht und birgt – verdient Respekt, Anerkennung und ein großes Dankeschön

Christian Baldauf: Entscheidung des US-Kongresses ist ein Signal der Vernunft, das Mut macht

Christian Baldauf: Entscheidung des US-Kongresses ist ein Signal der Vernunft, das Mut macht

Statement des CDU-Fraktionsvorsitzenden Christian Baldauf zum Themenkomplex ‚Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst‘

Statement des CDU-Fraktionsvorsitzenden Christian Baldauf zum Themenkomplex ‚Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst‘

Mehr zum Thema