Direkt zum Inhalt

Informieren Sie sich! Kostenloser Newsletter

Eine Gruppe von Grundschülerinnen und Grundschülern, die gemeinsam über das Schulgelände rennen

Details zur Grundschule Gräfenau legen Deutsch-Misere offen

Grundschule in Rheinland-Pfalz

Auf Antrag der CDU-Fraktion hat sich der Bildungsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtages heute erneut mit der Situation an der Grundschule Gräfenau in Ludwigshafen, aber auch mit der Situation der Erstklässler in Rheinland-Pfalz insgesamt beschäftigt. Die Erkenntnisse, die das Bildungsministerium offenlegen musste, zeigen eindeutig, wie groß die Auswirkungen des schlechten Deutsch-Niveaus vieler Grundschüler tatsächlich ist. Dazu die Einschätzung unserer Bildungsexpertin Jenny Groß:

„Die Probleme an der Grundschule Gräfenau bewegen uns, sie stehen aber nur stellvertretend für ähnliche Fälle im ganzen Land. Seit heute wissen wir, dass von 147 Erstklässlern an der Ludwigshafener Grundschule elf Kinder vorher keine Kita besucht haben. Nur sie haben an der Sprachstandserhebung teilgenommen und konnten bei Bedarf individuell gefördert werden. Über 90% der Kinder haben also nur das bekommen, was das Bildungsministerium ‚alltagsintegrierte Sprachförderung‘ nennt. Eine Strategie, die in Zeiten großer Personalnot in den Kitas vollständig gescheitert ist. Für 44 Kinder, die die erste Klasse wiederholen müssen, bedeutet das einen Fehlstart in ihr Bildungsleben.
 
Sprachförderung im Vorbeigehen funktioniert gerade in den Regionen nicht, wo viele unterschiedliche Sprachen in den Familien gesprochen werden und wo Deutsch als Muttersprache in der Minderheit ist. Die Landesregierung hat zur Behebung des Problems pilothafte Einzelmaßnahmen für die Gräfenauschule auf den Weg gebracht. Diese haben weder in Ludwigshafen wirksame Erfolge gezeigt, noch ist damit auch nur einer einzigen weiteren Schule in Rheinland-Pfalz ausreichend geholfen.
 
Wir haben seit Jahresbeginn wiederholt konkrete Vorschläge vorgelegt, wie das Problem an der Wurzel gepackt werden kann: Verpflichtende Sprachstandserhebungen für alle Kinder sowie gezielte Sprachfördermaßnahmen, eine intensivere Vorbereitung auf das Schulleben schon in der Kita und ein klarer Fokus auf das Deutschlernen durch Intensivklassen in den Schulen. Die Landesregierung denkt hier einfach zu punktuell. Es braucht jetzt ein ganzheitliches Konzept, das allen Schulen mit ähnlichen Problemen zugutekommt. Denn laut heutiger Aussage des Ministeriums steigt die Zahl der Erstklässler, die die erste Klasse wiederholen muss, weiter an. Die Politik muss jetzt handeln, damit die Kinder landesweit profitieren und mit Grundvoraussetzungen in ihre Schullaufbahn starten können, die den Herausforderungen unserer Zeit angemessen ist.“

Mehr zum Thema

Damit die Gräfenau-Krise nicht zur landesweiten Grundschulkrise wird

Damit die Gräfenau-Krise nicht zur landesweiten Grundschulkrise wird

Kritik an Förderschulverordnung hält an. Wir wollen individuelle Förderung für Schülerinnen und Schüler gewährleisten

Kritik an Förderschulverordnung hält an. Wir wollen individuelle Förderung für Schülerinnen und Schüler gewährleisten

Kita-Personal fehlt JETZT an allen Ecken und Enden

Kita-Personal fehlt JETZT an allen Ecken und Enden

Erst Deutsch lernen, dann gut gerüstet in die Schule starten

Erst Deutsch lernen, dann gut gerüstet in die Schule starten

Mehr zum Thema