Direkt zum Inhalt

Informieren Sie sich! Kostenloser Newsletter

Rollstuhl, darin ein älterer Herr mit Pflegerin

Christian Baldauf: Landesregierung muss Pflegebonus aufstocken

Corona-Krise / Anerkennung für Pflege- und Rettungskräfte

Der Bundestag hat heute den so genannten „Pflegebonus“ beschlossen. Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf, hatte schon früh in der Krise einen vergleichbaren Corona-Bonus im Gesundheits- und Pflegebereich auf Landesebene angeregt. Die heute Entscheidung im Bundestag nimmt Baldauf zum Anlass, um an Ministerpräsidentin Dreyer zu appellieren:

„Die Landesregierung muss den Pflegebonus, den die Bundesregierung auf den Weg bringt, aufstocken. Bayern, Schleswig-Holstein und Hamburg haben sich bereits dazu entschieden – die rheinland-pfälzische Landesregierung noch nicht. Hier geht es um ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung. Ministerpräsidentin Dreyer muss jetzt in ihrem Kabinett für die Aufstockung werben und zügig eine Entscheidung herbeiführen.“

Christian Baldauf konkretisiert: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege und die Rettungskräfte leisten Herausragendes. Schon in nicht-Krisenzeiten ist ihre Belastung enorm. Jetzt, bei der Bewältigung der Corona-Pandemie, hat das noch massiv zugenommen. Hier stehen sie an vorderster Front und arbeiten an der Belastungsgrenze. Sie haben hohe Anforderungen zu bewältigen und sind besonderen Risiken ausgesetzt. Als Anerkennung für ihr außergewöhnliches Engagement sollte Ihnen aus Landesmitteln ein Bonus in Höhe von 500 Euro zufließen.

Diese einmalige finanzielle Zuwendung soll steuer- und abgabenfrei bleiben. Sie ist gedacht für Pflegekräfte in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen und ambulanten Pflegediensten sowie Notfallsanitäter und Rettungsassistenten.“

Mehr zum Thema

Statement des pflegepolitischen Sprechers der CDU-Landagsfraktion, Michael Wäschenbach:

Statement des pflegepolitischen Sprechers der CDU-Landagsfraktion, Michael Wäschenbach:

Statement des gesundheitspolitischen Sprechers, Dr. Christoph Gensch

Statement des gesundheitspolitischen Sprechers, Dr. Christoph Gensch

Kleine und mittelständische Betriebe, Gastronomie und Hotellerie sind am Ende ihrer Kräfte – wo bleibt das Sofortprogramm der Landesregierung?

Kleine und mittelständische Betriebe, Gastronomie und Hotellerie sind am Ende ihrer Kräfte – wo bleibt das Sofortprogramm der Landesregierung?

Mangelhafte Krankenhausinvestitionsförderung beispielhaft für falsche Schwerpunktsetzung

Mangelhafte Krankenhausinvestitionsförderung beispielhaft für falsche Schwerpunktsetzung

Mehr zum Thema