Direkt zum Inhalt

Informieren Sie sich! Kostenloser Newsletter

Christian Baldauf

Afghanistan jetzt nicht im Stich lassen

Afghanistan / Taliban

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, Christian Baldauf, ist erschüttert von der rasanten Machtübernahme der radikal-islamischen Taliban in Afghanistan. Der Truppenabzug der westlichen Staatengemeinschaft sei erst wenige Wochen her. „Ich bin schockiert von den Nachrichten, die uns aus Afghanistan in den letzten Stunden erreichen. Was am Hindukusch gerade passiert, darf uns nicht kalt lassen!“

Baldauf spricht sich dafür aus, „Afghanistan jetzt nicht im Stich zu lassen.“ Ziel müsse es sein, alle gefährdeten Unterstützer, Ortskräfte etc. aus dem Land zügig und geordnet herauszuholen. Baldauf dazu weiter:

„Der Afghanistan-Einsatz war lang, hart und verlustreich – allen Gefallenen, den Soldatinnen und Soldaten sowie den Menschen vor Ort sind wir es schuldig, jetzt nicht nachzulassen und die Taliban nicht einfach gewähren zu lassen.“ Baldauf betont die Wichtigkeit und die Notwendigkeit, den Menschen am Hindukusch zu helfen – denjenigen, die nicht unter einem Taliban-Regime in Afghanistan leben wollen. Aus der Verantwortung nach 20 Jahren Einsatz heraus und aufgrund unserer eigenen Sicherheitsinteressen dürfen wir nicht tatenlos dabei zusehen, wie die Menschen, die uns während des Einsatzes verbunden waren, nun von der radikal-islamistischen Taliban unterdrückt und terrorisiert werden.“ 

Für Baldauf steht zudem fest, dass sich die westliche Staatengemeinschaft nun eng abstimmen muss, damit sich Flüchtlingsströme, wie es sie 2015 gab, nicht wiederholen.
 

Mehr zum Thema

Ministerin Spiegel verweigert Auskunft und rückt damit selbst in den Fokus der Ermittlungen und Aufklärungen

Ministerin Spiegel verweigert Auskunft und rückt damit selbst in den Fokus der Ermittlungen und Aufklärungen

Michael Wäschenbach zu 'Personalmangel in Notsituation'

Michael Wäschenbach zu 'Personalmangel in Notsituation'

Wiederaufbau vorantreiben – Ahrtal zu Modellregion erklären / Ex-THW Präsidenten Broemme mit Katastrophenschutz-Analyse betrauen

Wiederaufbau vorantreiben – Ahrtal zu Modellregion erklären / Ex-THW Präsidenten Broemme mit Katastrophenschutz-Analyse betrauen

Müllwerkerinnen und Müllwerker am Limit – Müllmengen werden zum Problem

Müllwerkerinnen und Müllwerker am Limit – Müllmengen werden zum Problem

Mehr zum Thema