Direkt zum Inhalt

Informieren Sie sich! Kostenloser Newsletter

Christian Baldauf

Statement Christian Baldauf (CDU) zu Initiative der Landesregierung gegen Hass und Hetze

Initiative gegen Hass und Hetze

Zur heute von der Landesregierung gestarteten Initiative gegen Hass und Hetze können Sie den Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Christan Baldauf, wie folgt zitieren:

„Ich begrüße, dass die Landesregierung nun mit dieser Initiative an die von uns im Jahr 2017 initiierte Orientierungsdebatte im Landtag zum Thema „Demokratie braucht Vertrauen – gegen Lüge und Hass im Netz“ anknüpft. Denn für Hass und Hetze - ob von links, von rechts oder woher auch immer - ist in unserer Gesellschaft kein Platz. Das gilt im Internet wie auf der Straße. Hier ist der Konsens der Demokraten gefordert, Flagge zu zeigen und den Feinden von Demokratie und Rechtsstaat energisch die Stirn zu bieten. Hass und Hetze sind eine Bedrohung für die Demokratie. Sie sind der Nährboden für Enthemmung und Gewalt. Aus Worten können Taten werden. Das müssen wir verhindern.“

Mehr zum Thema

Christian Baldauf: Gewachsene Strukturen erhalten – CDU-Landtagsfraktion für Corona-Hilfspaket

Christian Baldauf: Gewachsene Strukturen erhalten – CDU-Landtagsfraktion für Corona-Hilfspaket

Anke Beilstein: CDU-Fraktion will Schutzmaßnahmen für Schulen ausbauen / Präsenzunterricht gewährleisten, Unterrichtsausfall vermeiden

Anke Beilstein: CDU-Fraktion will Schutzmaßnahmen für Schulen ausbauen / Präsenzunterricht gewährleisten, Unterrichtsausfall vermeiden

Christian Baldauf: Gesundheitsschutz und Überlebensfähigkeit von Gastronomie und Hotellerie in Einklang bringen

Christian Baldauf: Gesundheitsschutz und Überlebensfähigkeit von Gastronomie und Hotellerie in Einklang bringen

Christian Baldauf: Wir brauchen bei der Pandemie-Bekämpfung einheitliche Maßstäbe und Regelungen – Task Force des Landes muss Steuerungsfunktion tatsächlich übernehmen

Christian Baldauf: Wir brauchen bei der Pandemie-Bekämpfung einheitliche Maßstäbe und Regelungen – Task Force des Landes muss Steuerungsfunktion tatsächlich übernehmen

Mehr zum Thema